Mit Eier­scha­len Energie spei­chern

11.02.2019

Erstmals nutzt eine Forschergruppe erfolgreich Eierschalen als Elektrode für Energiespeicher

Bioabfall in Form von Hühner-Eierschalen erweist sich als sehr effektiv für die Energiespeicherung. In der Zeitschrift Dalton Transactions, der Royal Society of Chemistry, stellen die Wissenschaftler das nachhaltige Speichermaterial vor, dass einen kostengünstigen Lithium-Ionen-Kondensator ermöglichen könnte.

Hühnereier werden weltweit in großen Mengen in der Lebensmittel-, Pharma- und Fertigungsindustrie sowie für Haushaltszwecke eingesetzt. Nach der Verwendung des Eies werden die Schalen jedoch weggeworfen und als Bioabfall auf Deponien entsorgt. Die Schale besteht aus einen Verbundwerkstoff aus Calciumcarbonat (CaCO3) und einer proteinreichen Fasermembran. „Es gibt überraschenderweise immer wieder neue Beispiele, in denen Naturstoffe gute bis sehr gute Voraussetzungen mitbringen, um daraus Materialien für elektrochemische Speicher herzustellen“, erklärt Professor Maximilian Fichtner vom HIU.

Fichtner entdeckte zusammen mit australischen Kollegen die vielversprechenden elektrochemischen Eigenschaften von Hühner-Eierschalen, die durch einen hohen Anteil an CaCO3 Lithium gut speichern können. Das Eierschalenpulver wurde als Elektrode gegen eine metallische Lithium-Anode in einem nichtwässrigen Elektrolyten verwendet. Bei über 1000 Lade- und Entladezyklen hielt die Test-Zelle eine Kapazität von 92% aufrecht. Verwendet wurden von den Eierschalen sowohl die verkalkte Schale als auch die Schalenmembranen einschließlich der inneren und äußeren Membranen. Die Forscher wuschen, trockneten und zerkleinerten die Schalen zu einem Pulver und erhielten ein leitfähiges Material.

Eierschalenabfälle kamen bislang in einer Reihe von Anwendungen zum Einsatz, darunter Biokeramik, Kosmetika oder in der Farbstoffindustrie. Gleichzeitig hat die proteinreiche, faserige Eierschalenmembran als Separator in Superkondensatoren fungiert. Als Elektrode fanden die Bioabfälle nun weltweit erstmals Verwendung. Um die Leistungsfähigkeit des Materials zu verbessern und einen breiten Einsatz zu ermöglichen, ist nun weitere Forschung und ein detailliertes Verständnis des elektrochemischen und physikalischen Verhaltens des Materials erforderlich.

Bio-waste chicken eggshells to store energy.
Minakshi, M.; Visbal, H.; Mitchell, D. R. G.; Fichtner, M. 2018. Dalton transactions, 2018 (47), 16828–16834. doi:10.1039/c8dt03252a

Weitere Events

Zur Eventübersicht

4. Internationales Symposium zu Magnesium-Batterien MagBattIV

06. bis 08. September 2022 Das 4. Internationale Symposium zu Magnesiumbatterien (MagBatt IV) findet vom 6. bis 8. September 2022 in Ulm statt. Wie immer wird das Helmholtz-Institut Ulm mit seinen wissenschaftlichen Partnereinrichtungen einig... Mehr erfahren

ERC Starting Grant für Dr. Dominic Bresser

21. Februar 2022 ERC Starting Grant für Dr. Dominic Bresser - Schnelleres Laden durch innovative Materialien Für die Entwicklung neuartiger Elektrodenmaterialen im Forschungsprojekt RACER erhält Nachwuchsforscher Dr. Do... Mehr erfahren

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am HIU

11. Februar 2022 Batterieforschung: Start für das erste vollautomatische Labor Eine neue High-Tech-Forschungsanlage beim Exzellenzcluster POLiS beschleunigt die Batterieentwicklung – Besuch der Wissenschaftsministerin zum Start Mehr erfahren

Modval18: Symposium über Modellierung von Brennstoffzellen und Batterien

10. Dezember 2021 Intl. Symposium über Modellierung von Brennstoffzellen und Batterien Mehr erfahren

Energiewende in der EU: Workshop über Energiespeicherung am HIU

24. November 2021 Hybrider Workshop am Helmholtz-Institut Ulm (HIU) - "Energiewende in der EU: Perspektiven und Herausforderungen für die Energiespeicherung" Event: Hybride Veranstaltung, Präsenzveransta... Mehr erfahren